Kategorie-Archiv: Allgemein

Veröffentlichung des Aktuellen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680

Das Bundeskabinett hat am 01. Februar den überarbeiteten Gesetzentwurf des BMI zur Anpassung des Bundesdatenschutzgesetzes an die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 beschlossen.

 

Politische Einigung im Trilog zur EU-Datenschutzgrundverordnung

Am 16.12.2015 wurde im Trilog von EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Rat eine Einigung über den finalen Entwurf der EU-Datenschutz-Grundverordnung erzielt. Vorbehaltlich insbesondere der Zustimmung des EU-Parlaments Anfang des kommenden Jahres werden damit in Europa neue Datenschutz-Vorgaben geschaffen, die Anfang 2018 in Kraft treten sollen.

OVG Lüneburg: Überwachungskamera in privaten Bürogebäude ist zulässig

In seinem Urteil vom 29.9.2014 (Az. 11 LC 114/13 – Volltext hier abrufbar) hatte sich das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg mit der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit von Überwachungskameras in einem privaten Bürogebäude zu befassen.

Inhalt der Entscheidung

Hintergrund der Entscheidung war, dass sich in einem Gebäude mehrere vermietete Büros von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern sowie anderen Unternehmen befinden. Nachdem es dort zu Diebstählen von zwei Notebooks sowie mehreren Fällen von Graffiti-Vandalismus an der Außenwand gekommen ist, installierte die Eigentümerin und Verwalterin des Bürogebäudes dort insgesamt zehn Videokameras an verschiedenen Stellen im Inneren des Gebäudes. Hiergegen wendete sich der Landesbeauftragte für Datenschutz Niedersachsen. Dazu führte er aus, dass die Anlage gegen § 4 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verstoße, da weder eine Einwilligung der Betroffenen noch die Voraussetzungen des § 6b BDSG gegeben seien und untersagte den weiteren Betrieb. Hiergegen hat die Klägerin Klage erhoben.

Zuerst prüfte das OVG Lüneburg die Anwendbarkeit des BDSG. Es stellte fest, dass Fotos und Videoaufnahmen im Rahmen einer Videoüberwachung personenbezogene Daten im Sinne von § 3 Abs. 1 BDSG sind, da der Zweck der Videoüberwachung gerade darin bestehe, die auf den Bildern festgehaltenen Personen zu identifizieren, wenn dies für erforderlich gehalten werde.

  1. Bewertung nach dem BDSG

Nach § 4 Abs. 1 BDSG ist die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten nur dann zulässig, wenn das BDSG oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt, anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat. Eine wirksame Einwilligung muss den Anforderungen des § 4a Abs. 1 BDSG genügen. Allein durch das Betreten des Gebäudes könne trotz Hinweisschilder jedoch noch nicht eine konkludente Einwilligung angenommen werden.

  1. Rechtfertigung 

Eine Rechtfertigung könne sich aber aus der gesetzlichen Norm des § 6b BDSG ergeben. Danach ist die Beobachtung öffentlich zugänglicher Räume mit optisch-elektronischen Einrichtungen (Videoüberwachung) unter den dort genannten Voraussetzungen zulässig. Die Videoüberwachung stelle schon deshalb ein „Beobachten“ in diesem Sinne dar, weil unter dem Merkmal die Sichtbarmachung von Geschehnissen und Personen mit Hilfe dazu geeigneter technischer Einrichtungen von einer gewissen Dauer zu verstehen sei. Da im vorliegenden Fall die Bildaufzeichnungen für einen bestimmten Zeitraum gespeichert werden, um die Möglichkeit der anlassbezogenen nachträglichen Inaugenscheinnahme der gespeicherten Videoaufnahmen zu gewährleisten, liege ein Beobachten in diesem Sinne unzweifelhaft vor.

Sodann prüft das Gericht, ob es sich bei dem Bürogebäude um einen öffentlich zugänglichen Raum handelt und bejaht dies im Ergebnis, da Zweck der Räumlichkeiten derjenige sei, dass sie durch Beschäftigte, Kunden und Zulieferer betreten werden. Daher seien alle Räume, die von der Videoüberwachung betroffen seien, als öffentlich zugänglicher Raum zu betrachten.

a)      Rechtfertigungstatbestände des § 6b Abs. 1 BDSG

Eine Rechtfertigung lässt sich aus § 6b Abs. 1 Nr. 2 BDSG herleiten, soweit die Videoüberwachung zur Wahrnehmung des Hausrechts erforderlich ist. Das Hausrecht beinhaltet die Befugnis, darüber zu entscheiden, wer ein Gebäude betreten und darin verweilen darf. Als Eigentümerin und Verwalterin des Gebäudes habe die Klägerin ein Interesse daran, ihr Eigentum zu schützen und den nicht berechtigten Personenkreis vom Betreten des Gebäudes fernzuhalten, damit auch die Mieter der Büroräume nicht zu Schaden kommen.

Zusätzlich könne sich die Klägerin auf den Zulässigkeitstatbestand der Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke berufen (§ 6b Abs. 1 Nr. 3 BDSG). Darunter sind neben rechtlichen auch alle tatsächlichen Interessen, welches auch wirtschaftlicher oder ideeller Art sein können, erfasst. Der Einsatz von Videotechnik zum Zwecke der Gefahrenabwehr sei regelmäßig von der Wahrnehmung berechtigter Interessen gerechtfertigt.

b)      Erforderlichkeit

Schließlich sei die Videoüberwachung und Speicherung über einen Zeitraum von zehn Tagen auch erforderlich, da sie zur Abschreckung von Störern und Straftätern geeignet und keine gleich wirksamen Mittel (insb. Einsatz von Wachpersonal) erkennbar seien. Dem stünden, insbesondere auch aufgrund der Ausgestaltung der Maßnahmen und dem damit einhergehenden geringen Eingriff in die Intimsphäre der Betroffenen, keine Anhaltspunkte für das Überwiegen schutzwürdiger Interessen der Betroffenen entgegen.

Im Ergebnis liegen die Voraussetzungen des § 6b BDSG insgesamt vor, sodass die Videoüberwachung des Bürogebäudes im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Vorgaben erfolgt.

Auswirkungen für die Praxis

Das OVG Lüneburg prüft in seinem Urteil in ausführlicher Weise die Voraussetzungen an eine wirksame Installation von Überwachungskameras in einem öffentlich zugänglichen Bürogebäude und zeigt zugleich, welche Kriterien die Abwägungsentscheidungen beeinflussen können.

Das Gesetz bestimmt, dass die Daten unverzüglich zu löschen, wenn sie zur Erreichung des Zwecks nicht mehr erforderlich sind oder schutzwürdige Interessen der Betroffenen einer weiteren Speicherung entgegenstehen (§ 6b Abs. 5 BDSG). Findet eine Videoüberwachung mit Speicherung etwa zum Schutz gegen Diebstahl statt, so entfällt dieser Zweck, wenn sich nach Prüfung der Aufzeichnungen ergibt, dass es hierfür keine Anhaltspunkte gibt.

Das Gericht gibt mit seinem Urteil dem Anwender eine konkrete „zeitliche Grenze“ an die Hand, wonach eine Frist von bis zu zehn Wochentagen noch als unverzüglich im Sinne des § 6b Abs. 5 BDSG zu betrachten ist. Grundsätzlich wird man die im Urteil genannten Grundsätze auch auf die Räumlichkeiten anderer Berufsgruppen mit Publikumsverkehr (Arztpraxen, Tierärzte usw.) ausweiten können, muss allerdings dortige Besonderheiten im Datenschutzrecht bei der Interessensabwägung zwingend beachten.

Siehe auch: Urteil VG Ansbach zur sog. Dash-Cam

BVerwG: Kein Anspruch des Personalrats auf lesenden Zugriff von Daten der elektronischen Arbeitszeiterfassung

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG)  hat mit seinem Beschluss vom 19.3.2014 (BVerwG 6 P 1.13 – Volltext liegt noch nicht vor) entschieden, dass der Personalrat einer Dienststelle keinen Anspruch auf einen Zugriff zu den in der elektronischen Zeiterfassung gespeicherten Daten namentlich bezeichneter Beschäftigter hat. Für die Erfüllung seiner Aufgaben genüge es regelmäßig, wenn ihm diese in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt werden.

Weiterlesen

Gesetzgebungsverfahren: EU-Datenschutzgrundverordnung DSGVO

Update zum europäischen Gesetzgebungsverfahren bzgl. der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und der diese ergänzenden Datenschutzrichtlinie für den Bereich der Strafverfolgung:

Am 12.3.2014 billigte das Plenum des Europäischen Parlaments den Entscheidungsvorschlag seines Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE), der in seiner Sitzung am 21.10.2013 mit großer Mehrheit die Vorlage des Berichterstatters Jan Philipp Albrecht angenommen hatte. Damit schließt das Parlament die erste Lesung ab, so dass der Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens gegenwärtig nur noch von einer Zustimmung seitens des Rates abhängt. Diese steht nach wie vor unverändert aus. Es steht jedoch zu erwarten, dass der Rat der aktuellen textlichen Fassung nicht zustimmen, sondern mit Änderungsvorschlägen die zweite Lesung im Parlament erforderlich machen wird.

Weiterlesen

BGH: Keine Anspruch auf Auskunft über Berechnung des Score durch Auskunfteien

Mit seinem Urteil vom 28.1.2014 – VI 156/13 (Volltext) befasste sich der BGH mit der Frage, wie weit die Auskunftspflicht der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) gegenüber einem Betroffenen reicht. Die SCHUFA bewertet mit den  von ihr gesammelten personenbezogenen Daten die Kreditwürdigkeit der Betroffenen. Dazu berechnet die SCHUFA aus den personenbezogenen Daten einen sogenannten Score, welcher einen Wahrscheinlichkeitswert über das künftige Verhalten von Personengruppen darstellt und darüber eine Aussage trifft, mit welcher Wahrscheinlichkeit der Betroffene seine Verbindlichkeiten vertragsgemäß erfüllen wird. Die Vertragspartner der Schufa können diesen Scorewert abrufen, um die Bonität ihrer Kunden zu überprüfen. Die Berechnung des Score war Gegenstand des Verfahrens.

Weiterlesen

OLG Celle: Rechtswidrige Drohung mit Schufa-Eintrag

Liegt keine wirksame Einwilligung des Betroffenen vor, beschränkt § 28a BDSG die Möglichkeiten zur Übermittlung personenbezogener Daten an Auskunfteien wie die SCHUFA ganz erheblich. Geht es um die Durchsetzung fälliger Forderungen hindert insbesondere jeder Widerspruch des Schuldners die Übermittlung, mag dieser Widerspruch auch noch so unbegründet sein.

Gleichwohl wird im Inkasso gerne mit dem “SCHUFA-Eintrag” gedroht, um unwillige Schuldner zur Zahlung zu motivieren. Dem ist das OLG Celle (Urteil vom 19.12.2013, 13 U 64/13 – Volltext) nun deutlich entgegen getreten. Wird nach dem Bestreiten der Forderung durch den Schuldner eine Datenübermittlung an die SCHUFA dem Schuldner angekündigt, obwohl diese unzulässig ist, liegt hierin ein Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen, gegen den sich dieser mit Unterlassungsansprüchen wehren kann (§§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 BGB i.V.m. Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 3 GG). Zugleich kann ein solches Handeln im Inkasso den Straftatbestand der (versuchten) Nötigung nach § 240 Abs. 1 StGB (i.V.m. §§ 22, 23 StGB) erfüllen, woraus sich wiederum Unterlassungsansprüche des Betroffenen ergeben (§ 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 240 Abs. 1 StGB).

Unternehmen sollten vor dem Hintergrund dieses Urteils auf die Formulierung ihrer Anspruchsschreiben und Mahnungen achten. Anderenfalls drohen vermeidbare Aufwendungen für die Auseinandersetzungen mit Schuldnern, die sich gerichtlich gegen falsche Formulierungen und Ankündigungen im Mahnschreiben zur Wehr setzen.