Kategorie-Archiv: Safe Harbour

EuGH: Safe-Harbor-Entscheidung mit den USA ungültig

Der EuGH folgte in der Sache C-362/14 (M. Schrems v. Data Protection Commissioner [Facebook] – Volltext) in seiner Entscheidung vom 6.10.2015 den Schlussanträgen (siehe Beitrag auf dieser Website) des Generalanwalts Bot. Demnach ist die Übermittlung von personenbezogenen Daten von Nutzern in Europa in die USA nicht schon auf Grundlage der sog. Safe-Harbor-Entscheidung (2000/520/EG v. 26.7.2000) durch ein „angemessenes Schutzniveau“ geschützt. Die Safe-Harbor-Entscheidung der EU-Kommission ist vielmehr ungültig, und die Datenschutzbehörden der befassten Mitgliedsstaaten sind befugt eigenständig zu prüfen, inwiefern für die USA ein sog. „angemessenes Schutzniveau“ besteht.

Inhalt des Urteils

Die Richtlinie 95/46/EG (Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24.10.1995 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr, ABl. L 281, S. 31 ff) regelt, dass eine Übermittlung von personenbezogenen Daten in ein sog. Drittland (ein Staat außerhalb von EU/EWR) nur zulässig ist, wenn dieses Drittland ein „angemessenes“ Schutzniveau der Daten gewährleistet. Nach der Richtlinie ist die Kommission legitimiert zu bestimmen, dass ein Drittland ein angemessenes Schutzniveau gewährleistet, etwa aufgrund des innerstaatlichen Rechts oder internationaler Verpflichtungen. Letztere ist die sog. Safe-Harbor-Entscheidung (näher: Beitrag auf dieser Website).

Der EuGH führt in dem Urteil vom 6.10.2015 aus, dass eine Aufsichtsbehörde aufgrund der Vermutung der Rechtmäßigkeit von Rechtsakten solange keine zuwiderlaufende Maßnahme gegen die Safe-Harbor-Entscheidung treffen könne, wie die Entscheidung der Kommission vom Gerichtshof nicht für ungültig erklärt werde. Aus diesem Grunde „ist es Sache des nationalen Gesetzgebers, Rechtsbehelfe vorzusehen, die es der betreffenden nationalen Kontrollstelle ermöglichen, die von ihr für begründet erachteten Rügen vor den nationalen Gerichten geltend zu machen, damit diese […] um eine Vorabentscheidung über deren Gültigkeit ersuchen.“ Denn der Aufsichtsbehörde müsse – trotz einer Entscheidung der Kommission – die Möglichkeit bleiben, in völliger Unabhängigkeit prüfen zu können, ob bei der Übermittlung von Daten die in der Richtlinie aufgestellten Anforderungen gewahrt werden. Daher könne eine Entscheidung der Kommission (hier: Safe-Harbor-Entscheidung), die Aufsichtsbehörde nicht an der Kontrolle der Übermittlung personenbezogener Daten in Drittländer hindern.

Sodann prüft der EuGH die Gültigkeit der Safe-Harbor-Entscheidung und erklärt diese für ungültig. Er beanstandet u.a., dass die Safe-Harbor-Entscheidung nur für Unternehmen mit Sitz in den USA gelte, nicht aber für die Behörden innerhalb der USA. Darüber hinaus werde den Erfordernissen der nationalen Sicherheit, des öffentlichen Interesses oder der Durchführung von Gesetzen Vorrang vor den Grundsätzen der Safe-Harbor-Entscheidung eingeräumt, weshalb die Unternehmen in den USA „ohne jede Einschränkung verpflichtet [sind], die Grundsätze […] unangewandt zu lassen“, wenn sie in Widerstreit zu solchen Erfordernissen stehen. Dadurch werde ein Eingriff der US Behörden in die Grundrechte der Personen, deren personenbezogene Daten aus der Union in die Vereinigten Staaten übermittelt werden, ermöglicht. Hinzu komme das fehlende Bestehen eines wirksamen gerichtlichen Rechtsschutzes gegen derartige Eingriffe, wie der Generalanwalt in seinen Schlussanträgen ausgeführt habe.

Schließlich fehle die Möglichkeit des Betroffenen mittels gerichtlichen Rechtsbehelfen den Zugang zu den ihn betreffenden Daten zu erhalten und ggf. deren Berichtigung oder Löschung zu erwirken, was den Wesensgehalt des Grundrechts auf wirksamen gerichtlichen Rechtsschutz verletze.
Die Entscheidung trifft die Meinung der 89. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder vom 18./19.3.2015, die gemäß ihrer Entschließung ebenfalls auf dem Standpunkt steht, dass Safe-Harbor kein angemessenes Schutzniveau gewährleistet.

Folgen des Urteils

Die irische Datenschutzbehörde muss nun die Beschwerde von Herrn Schrems prüfen, was sie im Prüfungsverfahren abgelehnt hatte. Stellt sie fest, dass die USA kein angemessenes Schutzniveau im Sinne der Richtlinie aufweist, hat sie die Übermittlung der personenbezogenen Daten der europäischen Nutzer des Social-Media-Anbieters Facebook in die USA auszusetzen. Denkbar ist aber auch, dass die irische Datenschutzbehörde ein angemessenes Schutzniveau feststellt, was Herrn Schrems wahrscheinlich dazu bewegen wird, das Verfahren weiter zu betreiben und erneut den High Court anzurufen, sofern eine beschwerdefähige Entscheidung ergeht.

Aus alledem folgt, dass nationale Aufsichtsbehörden innerhalb der EU die Übermittlung europäischer Daten auf US-Server verbieten können. Das Urteil wirkt sich nicht nur auf personenbezogene Daten der Facebook-Nutzer aus, sondern betrifft sämtliche der mehr als 4.000 Unternehmen mit Sitz in den USA, die sich dem Safe-Harbor-Abkommen im Wege einer Selbstzertifizierung unterworfen haben. Dies führt dazu, dass sie eine neue rechtliche Grundlage benötigen oder ein neues Abkommen zwischen der EU und den USA geschaffen werden muss, sofern nicht im Einzelfall unter Nutzung der EU Model Contracts vorgegangen wird. Die einzuhaltenden Grundsätze hat der EuGH in seinem Urteil skizziert. Das Urteil trifft vor allem kleinere Unternehmen, die sich bislang auf die Safe-Harbor-Entscheidung verlassen haben. Unternehmen müssen nun die Zulässigkeit der Datenübermittlung prüfen und auf andere Weise sicherstellen.

 

Generalanwalt EuGH: Safe-Harbor steht nicht über der Entscheidungsbefugnis nationaler Aufsichtsbehörden

In seinem Schlussantrag in der Sache C-362/14 (M. Schrems v. Data Protection Commissioner [Facebook], veröffentlicht am 23.09.2015 – Volltext) äußert der Generalanwalt am EuGH, Yves Bot, die Auffassung, dass die sog. Safe-Harbor-Entscheidung der EU-Kommission (2000/520/EG, ABl. L 215/7 v. 25.8.2000 – Volltext) nicht dem Vorhaben der irischen Aufsichtsbehörde entgegenstehe, die Übermittlung von Daten europäischer Facebook-Nutzer an Server in den Vereinigten Staaten verbieten zu können.

Hintergrund

Facebook als amerikanischer Social-Media-Anbieter unterhält in Irland eine Tochtergesellschaft und übermittelt von dort die Daten der Nutzer mit Wohnsitz in der EU an in den USA belegene Server. Die Richtlinie (95/46/EG – Volltext) zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr erlaubt die Übermittlung von personenbezogenen Daten in ein Drittland (also Länder außerhalb der EU/EWR) nur dann, wenn dieses ein angemessenes Schutzniveau gewährleistet. Drittstaaten mit angemessenem Schutzniveau können entweder als solche festgestellt werden oder auf vertraglicher Grundlage als solche gelten. Hierauf bezog sich, soweit die USA betroffen waren, die o. a. Safe-Harbor-Entscheidung der Europäischen Kommission. Unternehmen in den USA, die der Zuständigkeit der Federal Trade Commission unterliegen, können in dem Safe-Harbor-Verfahren eine Selbstverpflichtung zur Einhaltung der in dem Abkommen niedergelegten Grundsätze erklären. Diesen Grundsätzen hatte sich das Unternehmen Facebook unterworfen, sodass der Datenaustausch nach Auffassung der zuständigen irischen Aufsichtsbehörde nicht zu beanstanden sei.

Im Zusammenhang mit dem Vorgehen des Österreichers Maximilian Schrems gegen Facebook legte der irische High-Court dem EuGH im Wege des Vorabentscheidungsersuchens die Frage vor, ob das Safe-Harbor-Verfahren eine nationale Aufsichtsbehörde daran hindere, eine Beschwerde zu untersuchen, die darauf abzielt, dass das Drittland kein angemessenes Schutzniveau gewährleiste.

Schlussantrag des Generalanwalts

Der Generalanwalt vertritt in den Schlussanträgen im Wesentlichen die Auffassung, dass die Europäische Kommission die USA nicht hätte als Safe-Harbor qualifizieren dürfen und hält dieses somit für ungültig. Er begründet seine Auffassung unter anderem mit der in den USA gelebten Praxis, personenbezogene Daten in großem Umfang zu sammeln, ohne dass Unionsbürger über einen wirksamen Rechtsschutz verfügen. Dies gelte insbesondere aufgrund der massiven und wahllosen Überwachung in den USA durch Nachrichtendienste und dem fehlenden Rechtsbehelf europäischer Bürger, was letztlich zu einem Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit führe.

Auch stehe das Safe-Harbor-Verfahren nicht über der Entscheidungsbefugnis von nationalen Aufsichtsbehörden. Ihnen müssen als unabhängige Instanzen die Befugnis bleiben, feststellen zu können, dass kein angemessenes Schutzniveau für die übermittelten personenbezogenen Daten gewährleistet sei und gegebenenfalls die Übertragung dieser Daten auszusetzen.

Folgen des Schlussantrags

Folgt der EuGH den Schlussanträgen des Generalanwalts, so wie er dies meist tut, sind die Auswirkungen nicht nur für Facebook spürbar, sondern wirkt sich auf sämtliche mehr als 4.000 Unternehmen mit Sitz in den USA aus, die sich dem Safe-Harbor-Abkommen unterworfen haben. Ihnen ist dann die Rechtsgrundlage der Übermittlung personenbezogener Daten in die USA entzogen, sodass sie eine neue rechtliche Grundlage benötigen oder ein neues Abkommen zwischen der EU und den USA geschaffen werden muss. Bis ein solches umgesetzt ist, können die Betroffenen ggf. den Weg über die sog. EU-Standardvertragsklauseln oder Binding-Corporate-Rules (BCR) gehen.

Update: Den Beitrag zum Urteil des EuGH finden Sie auf dieser Website.

 

Trust Issues – Vertrauensprobleme in der EU …

…oder wie Safe Harbor eine (amerikanisch-europäische) Beziehung auf die Probe stellt

Die Europäische Kommission hat im November 2013 eine „Mitteilung zum Funktionieren von Safe Harbour aus der Perspektive der EU-Bürger und von in der EU ansässigen Unternehmen“ (COM(2013) 847 „on the Functioning of the Safe Harbour from the Perspective of EU Citizens and Companies Established in the EU“, Download PDF, englisch) veröffentlicht.

Auslöser waren insbesondere die diesjährigen Enthüllungen über das Ausspionieren personenbezogener Daten europäischer Politiker, die eine erhebliche Störung des Vertrauensverhältnisses zwischen der EU und den USA nach sich zogen. Dass bei der Gewinnung dieser personenbezogenen Daten Prinzipien des Safe Harbour Abkommens verletzt wurden ist kaum auszuschließen und wirft Fragen zur Sicherheit der Daten im internationalen Datenverkehr und auch Kritik an der Durchsetzung der Bedingungen des Abkommens auf, insbesondere da die Unternehmen, die am PRISM Programm beteiligt sind und die den US Behörden Zugang zu personenbezogenen Daten gewährt haben, alle am Safe Harbour Abkommen beteiligte und entsprechend zertifizierte Unternehmen waren.

Weiterlesen