Kategorie-Archiv: Telemediengesetz

LG Berlin: WhatsApp muss Datenschutzerklärung den Nutzern in deutscher Sprache zur Verfügung stellen

Mit Versäumnisurteil vom 9.5.2014 (Az. 15 O 44/13 – Volltext abrufbar über vzbv) entschied das LG Berlin nach einer Klage durch den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), dass WhatsApp, ein Messenger-Anbieter, der ermöglicht, Nachrichten zwischen Smartphones in Echtzeit zu versenden, seine Datenschutzerklärung dem Nutzer auf deutsch zur Verfügung stellen muss. Daneben rügte das Gericht die unzureichenden Angaben, die der Messenger-Anbieter auf seiner Internetseite verfügbar hält.

Inhalt der Entscheidung

Englischsprachige Datenschutzerklärung

Der vzbv beanstandete die Website der Beklagten, da die unter dem Link „Datenschutz & AGB“ enthaltenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzerklärung nur in englischer Sprache abgefasst worden seien, obwohl ansonsten der Kunde auf der Internetseite in deutscher Sprache angesprochen werde. Nachdem der Kläger zwei erfolglos gebliebene Abmahnungen aussprach, erhob er hierauf Klage vor dem zuständigen LG Berlin.

Das Gericht folgte der Auffassung des Klägers. Denn lediglich durch die Bereitstellung der in den AGB enthaltenen Datenschutzhinweisen enthaltenen Informationen in englischer Sprache kann nicht davon ausgegangen werden, dass die in Deutschland angesprochenen Kunden hinreichende Kenntnis vom Inhalt erlangen können.

Impressumspflicht

Daneben liegt nach Auffassung des LG Berlin auch ein Verstoß gegen die Impressumspflicht aus § 5 Abs. 1 TMG vor. Danach hat der Dienstanbieter die in der Vorschrift näher bestimmten Informationspflichten verfügbar zu machen. Diese dienen in erster Linie dazu, dass der Nutzer im Falle von Beschwerden auf einfache Möglichkeit mit dem Unternehmen in Kontakt treten kann. Um dies zu gewährleisten, nennt der Gesetzgeber Mindestangaben, die der Dienstanbieter zur Verfügung stellen muss. Auf der Internetseite von WhatsApp fehlen jedoch insbesondere die Postanschrift sowie ein zweiter Kommunikationsweg neben der E-Mail-Adresse.

Auswirkungen

Aus verbraucherrechtlicher Sicht ist das Urteil des LG Berlin begrüßenswert, sind doch auch AGB im grenzüberschreitenden Rechtsverkehr mit dem Verbraucher auf Deutsch abzufassen, wenn sich das Angebot (auch) an Kunden in Deutschland richtet.

Im vorliegenden Urteil war die Datenschutzerklärung jedenfalls den AGB zugeordnet. Bereits zuvor vertrat das LG Berlin Auffassung, dass bei einer Einbindung der Datenschutzbestimmungen in den Vertrag, diese als AGB der Inhaltskontrolle nach § 307ff. BGB unterfallen (siehe den Beitrag auf dieser Webseite).

Gleichwohl beansprucht das Urteil auch dann Geltung, wenn die Datenschutzhinweise eigenständig zu betrachten sind. Denn Rechtsgrundlage für die als Datenschutzerklärung bezeichnete Unterrichtung ist § 13 Abs. 1 TMG. Danach muss der Dienstanbieter in „allgemein verständlicher Form“ unterrichten, also die tatsächliche Verständlichkeit für den Durchschnittsnutzer gewährleisten. Wie das Gericht in seinem Urteil richtigerweise ausführt, kann grundsätzlich nicht von vornherein erwartet werden, dass Kunden in Deutschland als Empfänger einer Erklärung in englischer (Rechts-) Sprache diese ohne Weiteres verstehen werden.

Richtet ein Unternehmen mit Sitz im Ausland seine Waren oder Dienstleistungen an Kunden in Deutschland, sollte daher genau geprüft werden, ob der Dienstanbieter davon ausgehen kann, dass der Nutzer die Informationen versteht. Dies gilt umso mehr, wenn diese in den AGB enthalten sind, da andernfalls keine wirksame Einbeziehung in den Vertrag vorliegt.

Neben Google, Apple (jeweils Beiträge auf dieser Seite) und Facebook reiht sich nun WhatsApp zu den US-amerikanischen Unternehmen ein, welche allesamt nach einer Klage durch den vzbv vom LG Berlin aufgrund Fehler in den Datenschutz- oder Nutzungsbedingungen verurteilt wurden. Wird das Urteil rechtskräftig, muss WhatsApp insbesondere eine deutschsprachige Datenschutzerklärung verwenden sowie ein vollständiges Impressum bereithalten.

Hält sich WhatsApp nach Rechtskraft nicht an das Urteil, droht ein Ordnungsgeld. Gleichzeitig dürfte sich die kürzlich geführte Diskussion über die Reichweite der durch WhatsApp eingeräumten Nutzungsrechte hinsichtlich von versendeten Bildern zugunsten der Nutzer auflösen.

Düsseldorfer Kreis legt Voraussetzungen für Smart TV fest

Hintergrund

Bei den sogenannten Smart TV Geräten handelt es sich um Fernsehgeräte, die mit Zusatzschnittstellen, wie zum Beispiel W-LAN ausgestattet sind. Dadurch wird dem Nutzer zumeist über Apps, ähnlich wie dies aus dem Smartphone-Bereich bekannt ist, ermöglicht, eine Verbindung zum Internet aufzubauen. So lassen sich insbesondere mittels Online-Videotheken on-demand die gewünschte Sendungen abrufen.

Neben diesen von Nutzern offenbar nachgefragten Anwendungsmöglichkeiten entsteht durch die Internetverbindung gleichzeitig auch ein Rückkanal vom Zuschauer zum Fernsehsender, zum Endgerätehersteller oder zu sonstigen Dritten. Dadurch lässt sich das individuelle Nutzungsverhalten erfassen und auswerten, was in der Regel dem Nutzer insbesondere dann missfallen dürfte, wenn er davon keine Kenntnis hat.

Eben diese Möglichkeit soll eingeschränkt werden. Der Düsseldorfer Kreis, ein Gremium der obersten Aufsichtsbehörden im nicht-öffentlichen Bereich, der die Ergebnisse seiner Zusammentreffen in Beschlüssen bekannt macht, hat sich nun zu der Frage geäußert, welche Anforderungen hinsichtlich des Datenschutzes beim Smart TV zu beachten sind. Diese wurden im Beschluss vom 26.02.2014 nun unter dem Titel „Smartes Fernsehen nur mit smartem Datenschutz“ (PDF hier abrufbar) veröffentlicht.

Voraussetzungen des Düsseldorfer Kreises

Eine Profilbildung über das individuelle Fernsehverhalten ist grundsätzlich unzulässig. Daher muss zunächst sicher gestellt werden, dass die anonyme Nutzung von Fernsehangeboten möglich ist.

Des Weiteren unterliegen Webdienste dem Anwendungsbereich des Telemediengesetzes (TMG). Dies gilt entsprechend für die Nutzung von Smart-TV. Endgeräthersteller, Sender sowie alle sonstigen Anbieter von Telemedien müssen dementsprechend die datenschutzrechlichen Anforderungen des TMG beachten. Namentlich umfasst dies vor allem die §§ 13, 15 TMG. Liegt keine Einwilligung des Betroffenen vor, darf die Erhebung und Verwendung von personenbezogenen Daten nur in den engen Grenzen des § 15 TMG erfolgen.

Auch soll nach Auffassung des Düsseldorfer Kreises das Prinzip „privacy by default“ beachtet werden. Demnach sollen die Werkseinstellungen der Geräte so gestaltet werden, dass eine anonyme Nutzung des Fernsehens möglich ist. Eine wechselseitige Kommunikation dürfe erst nach einer umfassenden Information durch die Nutzer selbst initiiert werden.

Schließlich sollen nach Auffassung der obersten Aufsichtsbehörden die Geräte über sicherheitstechnische Mechanismen verfügen, damit die Geräte beim Datenverkehr vor dem Zugriff unbefugter Dritter geschützt sind.

Fazit

Nur wenn diese vier Anforderungen kumulativ erfüllt werden, steht nach Auffassung des Düsseldorfer Kreises der Nutzung von Smart-TV aus datenschutzrechtlicher Sicht nichts entgegen. Inwieweit die Hersteller von Smart-TV diesen Anforderungen nachkommen werden, bleibt abzuwarten.

LG Frankfurt: Wettbewerbsrechtliche Abmahnung bei Webtracking mit Piwik

Mit Urteil vom 18.02.2014 (Az. 3-10 O 86/12 – Volltext) befasste sich das LG Frankfurt a.M. unter anderem mit der Frage , ob der Einsatz eines Tracking-Tool (hier: Piwik, gilt aber entsprechend für Google Analytics und andere Tools) ohne einen wahrnehmbaren Hinweis durch den Seitenbetreiber auf die Widerspruchsmöglichkeit in seiner Datenschutzerklärung einen wettbewerbsrechtlichen Verstoß begründet.

Inhalt der Entscheidung

Die Antragsgegnerin betreibt eine Internetpräsenz, auf der sie Programme zum Download anbietet. Zur Analyse des Nutzungsverhaltens der Besucher auf ihrer Homepage verwendet sie das Programm Piwik. Dabei handelt es sich um eine Open-Source-Software (OSS), die ähnlich wie Google Analytics eine Tracking-Software bereitstellt, welche es dem Website-Betreiber  ermöglicht, Statistiken über Seitenabrufe sowie eine Besucheranalyse zu erstellen und einzusehen. Im Rahmen der Besuchererkennung benutzt Piwik eine Heuristik, die einen Besucher mit einem vorherigen Aufruf der Internetseite zu identifizieren versucht, indem bestimmte Daten wie z.B. die IP-Adresse  und verwendete Plug-Ins berücksichtigt werden. Durch die Kombination dieser Daten kann anschließend ein sogenannter Hashwert gebildet werden.

Gegen den Internetauftritt der Antragsgegnerin wendet die Antragstellerin mehrere wettbewerbsrechtliche Verstöße ein. So sieht sie etwa einen Verstoß gegen datenschutzrechtliche Vorgaben, weil sich kein Hinweis beim Erstbesuch der Internetseite auf die Widerspruchsmöglichkeit  prominent und ansonsten dauerhaft, z.B. in der Datenschutzerklärung der Website, finde.

Weiterlesen

Anonymität im Internet vs. Auskunftsansprüche (zugleich Urteilsbesprechung: LG München I, Urt. v. 3.7.2013 – 25 O 23782/12)

In den nachstehend skizzierten Gesamtkontext fügt sich nunmehr ein weiteres Urteil zu einer anderen Facette des Themas Anonymität im Internet ein. Dieses ist jedoch auf einer anderen Ebene angesiedelt als jene Urteile, die in den vergangenen drei Jahren für Furore sorgten. Entsprechend der im Datenschutzrecht üblichen Dreiteilung von zugrunde liegender Transportleistung (TKG), angebotenem Informations- und Kommunikationsdienst (TMG) und konkreten Inhalten (BDSG) bewegten sich jene Streitigkeiten auf Ebene der Transportleistung. Das nachstehend dargestellte Urteil des Landgericht München I in Bezug auf ein Bewertungsportal für Ärzte betrifft die Diensteebene (TMG), ebenso wie das vor einigen Jahren ergangene und damals in der Presse ebenfalls viel beachtete Urteil des BGH in Sachen Spickmich (Bewertungsportal für Lehrer).

Weiterlesen