Kritik der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationfreiheit an DSAnpUG-EU

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) fordert, dass das Datenschutz -Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU – DSAnpUG-EU dringend nachgebessert werden muss. Die BfDI moniert, dass die vom Bundesverfassungsgericht eingeforderten Kontrollbefugnisse der BfDI im Bereich Polizei und Justiz und außerhalb des Geltungsbereichs des EU-Rechts in dem vorliegenden Gesetzesentwurf deutlich beschränkt wurden. Sie hält eine unabhängige Kontrolle für heimliche Datenerhebungen für zwingend notwendig. Die BfDI erhalte hier keinerlei Durchsetzungsbefugnisse, möglich sind nur nicht-bindende Beanstandungen. Aus ihrer Sicht ist dies europarechtswidrig und auch in der Sache falsch.