Schlagwort-Archive: § 28 BDSG

§ 28 Abs. 3 BDSG ist Marktverhaltensregel im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG

Das OLG Köln hatte sich in seinem Urteil vom 17.1.2014 (Az. 6 U 167/13 – Volltext) insbesondere mit der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit über die Verwendung von personenbezogenen Daten zu befassen, die ein Rechtsanwalt zur Mandatsgewinnung verwendet hat, die Kontaktdaten der angesprochenen potentiellen Mandate jedoch im Rahmen eines anderen Mandatsverhältnis erlangte.

Inhalt der Entscheidung

Der Antragsgegner, eine auf „Kapitalanlegerschutz“ spezialisierte Kanzlei, verschickte an Kapitalanleger eines Immobilienfonds ein Anschreiben. Darin wurde auf die kritische Lage des Fonds aufmerksam gemacht, verbunden mit der Bitte, einer Schutzgemeinschaft zur besseren Koordinierung der künftigen Entwicklungen beizutreten. In diesem Anschreiben wurde der Anleger auf einen Internetauftritt verwiesen, welcher die Spezialisierung der Kanzlei auf das Bank- und Kapitalmarktrecht besonders darstellt. Die personenbezogenen Daten der Empfänger des Schreibens erlangte der Antragsgegener im Zusammenhang mit einem gerichtlich durchgesetzten Auskunftsanspruchs bei der Vertretung rechtlicher Interessen eines Mitanlegers.

Hierin sah der Antragsteller insbesondere eine datenschutzrechtlich unzulässige Verwendung der Kontaktdaten der Anleger und machte einen Unterlassungsanspruch geltend, gegen den sich der Antragsgegner erfolgslos wehrte. Ein Unterlassungsanspruch kann insbesondere daraus hergeleitet werden, dass der Antragsgegner einer gesetzlichen Vorschrift zuwiderhandelt, die auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln, vgl. § 4 Nr. 11 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

a)      § 28 Abs. 3 BDSG als Marktverhaltensregelung

Hier knüpft das OLG Köln an und führt dazu aus, dass § 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) deshalb als Marktverhaltensregel im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG anzusehen sei, weil das BDSG nur eingeschränkte Erlaubnistatbestände für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten vorsehe. Soweit sich ein Marktteilnehmer auf einen solchen Erlaubnistatbestand berufe, um diese Erlaubnis für eigene Werbung zu nutzen, bezwecken die Grenzen, die das BDSG einem solchen Marktverhalten setzt, den Schutz des Betroffenen in seiner Stellung als Marktteilnehmer.

b)      Verstoß gegen § 28 Abs. 3 BDSG

Einen Verstoß gegen § 28 Abs. 3 BDSG leitet das OLG Köln daraus her, dass es in dem Schreiben an die Anleger eine „Werbung“ erkennt. Definiert wird der Begriff im BDSG nicht, lässt sich mit Rückgriff auf eine europäische Richtlinie aber als „jede Äußerung bei der Ausübung eines […] freien Berufs mit dem Ziel, […] die Erbringung von Dienstleistungen […] zu fördern“, begreifen, weshalb dieser allgemein weit und umfassend verstanden wird. Das Anschreiben einschließlich des vorbereiteten und beigefügten Antwortscheins („Möchten Sie von der Schutzgemeinschaft berate / vertreten werden?“), subsumiert das Gericht vor diesem Hintergrund unter den Begriff der Werbung. Die Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten für Zwecke der Werbung ist jedoch gemäß § 28 Abs. 3 S. 1 BDSG nur dann zulässig, wenn der Betroffene eingewilligt hat, woran es in dem Sachverhalt ermangelt. Die Verwendung der erlangten Daten ist somit zur Werbung um konkrete Mandate unzulässig.

Der Rückgriff auf andere Erlaubnistatbestände zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten (z.B. § 28 Abs. 1 S. 1 BDSG) ist nach herrschender Meinung, deren sich das Gericht schließlich angeschlossen hat, deshalb ausgeschlossen, weil § 28 Abs. 3 BDSG eine abschließende Spezialregelung für die Nutzung personenbezogener Daten für die Werbung darstellt.

Auswirkungen auf die Praxis

Die Mandatswerbung stellt für eine Kanzlei, die – wie jedes Unternehmen auch – auf die wirtschaftliche Optimierung ausgerichtet ist, einen wichtigen Bestandteil dar. Hierzu macht § 43b Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) bereits spezielle Vorgaben. Wie das OLG Köln in seinem Urteil festgestellt hat, treten daneben auch das UWG sowie das BDSG einschränkend hinzu. Die schwierige Abgrenzung einer legitimen Kontaktaufnahme mit weiteren Anlegern, bei der unzweifelhaft auch ein Werbeeffekt des Rechtsanwalts hervorgerufen wird und der hierüber hinausgehenden Werbung erfordert eine sorgfältige Prüfung über die Zulässigkeit einer Kontaktaufnahme im Einzelfall. Das gilt nicht nur für den hier dargestellten Fall, sondern immer dann, wenn Daten außerhalb ihres ursprünglichen Zwecks verwendet werden sollen. Dem Rechtsanwalt, welcher aus einem bestehenden Mandatsverhältnisse Kenntnis über mögliche Gruppen potentieller neuer Mandanten erlangt, wird die Kontaktaufnahme zur Akquise aus datenschutzrechlichen Gründen dadurch jedenfalls verwehrt.